Archiv für Mai 2010

RAL Gütegemeinschaft Brennholz begrüßt Regelungen in der neuen Bundesimmissionsschutzverordnung

Die Ende März in Kraft getretene Verordnung (BImschVO) soll vor allem für reinere Luft sorgen und dem ständig wachsenden Markt der Biomassenutzung als Energieträger Rechnung tragen.

Den Kern der neuen Regelungen betreffen Heizungsanlagen, die Beratung aber auch Brennstoffe.

So ist eine wiederkehrende Beratung und Prüfung auch kleinerer Anlagen vorgesehen.

Dies gilt insbesondere für neue Anlagen, für alte Anlagen gelten zum Teil lange Übergangsfristen.

 

Nach der neuen Verordnung soll auch die Qualität des Brennmaterials geprüft werden, für Scheitholz ist zum Beispiel eine maximale Holzfeuchte von 25 % vorgesehen.

„Das ist ein Wert, den wir mit unseren Güterichtlinien locker einhalten“, so Thomas Goebel, Geschäftsführer der Gütegemeinschaft Brennholz. „Unsere Qualitätsrichtlinien der RAL GZ 451 fordern eine maximale Holzfeuchte von sogar nur 22 % - damit ist der Verbraucher mit dem Kauf von RAL Scheitholz immer auf der sicheren Seite.“

 

Die Gütegemeinschaft Brennholz hat bereits vor 2 Jahren diese strengen Anforderungen definiert und damit diese Regelung in der neuen Verordnung bereits vorweggenommen.

Die Gütezeichenträger verpflichten sich zur Einhaltung der Qualitätsanforderungen an RAL Brennholz, das neben der geringen Holzfeuchte u.a. auch Abmessungen und Rindenanteile definiert und nur Herkünfte aus geregelter Forstwirtschaft zulässt.

Alle Kriterien müssen dokumentiert werden, die Gütezeichenträger unterliegen nach der Erstprüfung in regelmäßigen Abständen der Fremdüberwachung. Damit sind Transparenz und Glaubwürdigkeit dieses Gütezeichen immer gewährleistet.

Nach dem Inkrafttreten der neuen Verordnung erwartet die Gütegemeinschaft einen Zuwachs an Mitgliedern, da Produzenten und Lieferanten von Scheitholz und auch Hackschnitzeln mit dem RAL Gütezeichen glaubwürdig die Anforderungen zur holzfeuchte erfüllen können – einfach und nachvollziehbar für den Verbraucher und Holzheizer.

 

31.03.2010